Erster Spatenstich und Baubeginn - Eigentumswohnungen am Jungfernsee

Der Frühling ließ sich zum ersten Spatenstich des Neubauprojektes „Wohnen am Jungfernsee“ Anfang April noch etwas bitten, der feierlichen Stimmung der versammelten Gäste tat das jedoch keinen Abbruch. Neben den Bauherren Itay Medalya und Shalom Ben Ezra von der SMB Copia Invest GmbH, waren Projektleiter Dipl. Ing. Peter Krech, die Architekten Peter Solhdju und Moritz Czech von HILMER SATTLER ARCHITEKTEN Ahlers Albrecht sowie die Vetriebsleitung von Thorn Immobilien, Regine Thorn vor Ort, um die rund 100 Gäste über den Baubeginn des exklusiven Neubauprojekts und seine Besonderheiten zu informieren.

Das Ensemble „Wohnen am Jungfernsee“ ist mit zwölf dreigeschossigen Stadtvillen, in denen insgesamt 69 Eigentumswohnungen entstehen, das größte Projekt des Areals am Potsdamer Jungfernsee. Der offene, klare und moderne Stil der Bauten ist angelehnt an die traditionelle Potsdamer Villenarchitektur und wird zum „Entrée“ des neuen Quartiers am Jungfernsee, das auch Plattner-Campus genannt wird – nach seinem Gründer, dem Unternehmer, Milliardär und Philanthropen Hasso Plattner. Die architektonische Umsetzung dieser Aufgabe liegt auf Wunsch von Plattner persönlich, bei HILMER SATTLER ARCHITEKTEN Ahlers Albrecht – die Projektleitung dort hat Moritz Czech inne.

Der erste Bauabschnitt mit den ersten vier Häusern wurde an diesem Tag ganz offiziell zur Baustelle, auch wenn bereits seit Februar Baugruben ausgehoben, Material angeliefert und der Boden des Bauareals planiert wurde. Der Baubeginn des zweiten und dritten Abschnitts sind für Juni bzw. Oktober 2019 geplant. Die ersten vier Villen, die sämtlich in Massivbauweise errichtet werden, sollen Mitte 2020 bezugsfertig sein. 

Dankesworte und kulinarische Genüsse

Diverse Gäste fanden den Weg an den Jungfernsee, darunter zahlreiche Projektbeteiligte vor allem aber Kaufinteressenten und Kunden, die bereits eine Wohnung erworben haben und nun das Enstehen ihres künftigen Zuhauses begleiten möchten.

Nachdem die Bauherren Itay Medalya und Shalom Ben Ezra gemeinsam mit Projektleiter Peter Krech und dem Bauunternehmer Gidion Caspit von Savcas Building den symbolischen Spatenstich für die Kamera festgehalten haben, kamen die Gäste im beheizten Zelt in den Genuss israelischer Spezialitäten.

Itay Medalya richtete als erster Worte an die Anwesenden und bedankte sich bei den Projektbeteiligten für die Unterstützung und Umsetzung des hochwertigen Neubauprojektes. In den 28 Jahren, die sein Geschäftspartner und er bereits im Immobiliengeschäft tätig sind, gehöre „Wohnen am Jungfernsee“ aufgrund der einmaligen Lage zu ihren Lieblingsprojekten.

Anschließend sprach Peter Solhdju, Partner und Geschäftsführer bei HILMER SATTLER ARCHITEKTEN Ahlers Albrecht über die Vision, die Hasso Plattner für das Quartier am Jungfernsee hatte, welche repräsentative Rolle das Projekt „Wohnen am Jungfernsee“ als Eingangsbereich hierbei einnimmt und welche einzigartige Stimmung den Baubeginn jedes Projekts begleitet: „Der Moment, wenn ein Entwurf von Papier zu Stein wird, ist immer besonders. Jedes Projekt beginnt mit viel Tatendrang und Ungeduld und braucht dann einen langen Atem, den wir bei „Wohnen am Jungfernsee“ bewiesen haben“. Solhdju bezog sich hier auf die verzögerte Erteilung der Baugenehmigung, die den Baubeginn 2018 verhinderte.

Auch Regine Thorn, die den Vertrieb der 69 Eigentumswohnungen verantwortet, nahm Bezug auf die Verzögerung und bedankte sich bei Ihren Kunden für Treue und Geduld sowie bei den Vertriebspartner für das entgegengebrachte Vertrauen. Projektleiter Peter Krech stellte sich den anwesenden Käufern und Interessenten als zuständiger Ansprechpartner für bauliche Belange jeder Art bis zum Einzug vor.

Wohnen am Jungfernsee – Wohnen im Grünen

Bis zum Einzug haben Kaufinteressierte die Qual der Wahl:  die 69 Eigentumswohnungen verteilen sich auf 6.800 Quadratmeter Wohnfläche, die als verschieden große Etagenwohnungen mit Balkon oder Dachterrasse oder als ebenerdige Wohnungen mit direktem Zugang zum eigenen Garten geplant sind. Barrierefreiheit ist in einem Großteil der Wohnungen gewährleistet. Die Außenfassade sowie das Innere der Wohnungen zeichnen sich durch klassisch-moderne Villenarchitektur aus: Gespachtelte Wände, Parkettböden ausgewählter Holzsorten sowie massive Türen sorgen für Gemütlichkeit und ein angenehmes Wohngefühl. Die Wohnungen bieten durch große teils bodentiefe Fenster viel Licht, Luft und Sonne.

Bezüglich der Inneneinrichtung haben künftige Bewohner viel individuellen Gestaltungsspielraum, denn nicht nur die Designlinie der Bäder sowie die Farbvariante der Wand-und Bodenfliesen kann ausgewählt werden, auch kleine Details, wie Lichtschalter können dem eigenen Geschmack und Gestaltungsvorstellungen angepasst werden.

Alle Wohnungen inklusive der gemeinschaftlich nutzbaren Bereiche, wie Gartenanlagen, Ruhe- und Spielplätzen, die sich auf eine Gesamtgrundstücksfläche von rund 17.000 Quadratmeter verteilen, bieten zahlreiche Möglichkeiten viel Tageszeit im Freien zu verbringen und den Blick ins Grüne oder Richtung Wasser zu genießen. Der Jungfernsee ist als eines der schönsten Gewässer der Region ein Ort für erholsame Stunden in der Natur.

 „Wohnen am Jungfernsee“ ist Wohnen im Grünen und dennoch nah am urbanen Leben Potsdams. Angrenzende Stadtgebiete, wie die Nauener Vorstadt mit Restaurants und Geschäften, sind nur wenige Minuten entfernt. Der Potsdamer Hauptbahnhof ist dank einer fußläufig erreichbaren Tramstation nur 15 Minuten entfernt und auch der Berliner Kudamm ist mit dem Auto oder der Bahn in nur 35-40 Minuten zu erreichen.